Die Sinnhaftigkeit von Bausparverträgen

Beim Thema Bausparen scheiden sich wirklich die Geister – einige schwören darauf – andere sagen, das bringt nichts und es ist völliger Unfug. Natürlich liegt die Wahrheit, wie so oft im Leben – in der Mitte.

 

Wenn jemand zum Beispiel vor 8 bis 10 Jahren einen Bausparvertrag abgeschlossen hat um sich damit eine Basis zu schaffen für eine spätere Finanzierung, für den war der Nutzen nicht allzu groß. Zum einen verzichtete dieser auf eine ordentliche Verzinsung (meist nur 1,0% bis 2,0 % p.a., damals hätte man bei den Banken mehr bekommen). Der „Lohn“ dafür war, dass man sich das Recht auf einen (damals noch) günstigen Kredit erworben hat mit einem Zinssatz von 4,0 bis 5,0% p.a.. Da das Zinsniveau jedoch jetzt viel niedriger ist, lohnt es sich kaum, diese Kredite in Anspruch zu nehmen.  Keiner konnte damals ahnen bzw. hat es für möglich gehalten, dass die Zinsen jemals auf solch eine niedriges Niveau sinken werden.

 

Ist deshalb der Bauspargedanke schlecht? Meine Antwort: Es kommt darauf an!   

 

Es kommt immer darauf an, was man bezweckt und es kommt darauf an, was für ein Sicherheitsbedürfnis man hat. Außerdem muss man die Dinge durchrechnen – und zwar bis zum Schluss. Auch die Bausparkassen haben auf den veränderten Markt reagiert. Vor allem hat sich die Sichtweise und die Funktion des Bausparens geändert.  

Früher lagen die Zinsen traditionell bei  5+X% p.a.. Da war es lukrativ, sich durch das Bausparen günstigere Zinsen zu sichern. Heute ist es so, dass wir uns in einem absolutem Zinstal befinden. Da kann die Funktion des Bausparens sein, sich diese niedrigen Zinsen dauerhaft zu sichern. Auch die Kreditzinsen von Bausparverträgen sind merklich gesunken – und man hat im Gegensatz zu früher länger Zeit, diese Kredite zurückzuzahlen, so dass die anschließenden monatlichen Raten für immer mehr Leute bezahlbar bleiben.

 

Ich selbst mache mir seit einiger Zeit die Mühe und rechne auch eine oder mehrere Bausparvarianten parallel zu den normalen Finanzierungsvarianten mal durch. Vor allem, wenn man die „normale“ Finanzierung mit dem Bausparen kombiniert, dann erreicht man oft zwei positive Effekte:

  1. Erhöhung der Zinssicherheit (bzw. Sicherung des niedrigen Zinsniveaus über die gesamte Laufzeit).
  2. Senkung des Gesamtfinanzierungsaufwandes (d.h. insgesamt kann die Finanzierung damit günstiger werden)

Wichtig ist immer – die Bausparvariante sollte immer nur dann genommen werden, wenn Sie definitiv mehr Vorteile bringt als eine „normale“ Finanzierung. Wir rechnen Ihnen die Möglichkeiten vor und wir sprechen diese gemeinsam durch – danach entscheiden Sie, was am besten zu Ihnen passt und bei welcher Variante Sie sich am wohlsten fühlen.

Als Fazit kann man sagen – der Einbau von Bausparelementen oder von Zinsoptionen ist immer eine Überlegung wert – je höher das Sicherheitsbedürfnis, desto überlegenswerter. Dabei gibt es vielfältige Spielarten – ich stelle Ihnen bei der Variantenrechnung (nach der Ausschreibung) diejenigen vor, die für Sie interessant sein könnten.

Zu unserem Angebotsspektrum bei einer Immobilienfinanzierung zählen nicht nur die besten Banken und Versicherungen, sondern auch die besten Bausparkassen.

 

Wo es sich lohnt wird bei mir übrigens auch über die Wohnriester-Varianten gesprochen (das ist Thema für das nächste Mal), die nochmal viele Vorteile bringen kann. Lassen Sie sich also nicht von einer Finanzierungsvariante, die erst einmal gut klingt, täuschen. Wählen Sie immer zwischen mehreren Optionen – nur so können Sie sicher sein, dass Sie die für Sie beste Variante bekommen. Gern beziehe ich Ihr bereits vorliegendes „bestes“ Angebot in meinem Variantenvergleich mit ein. Meistens ergeben sich da noch erhebliche Optimierungsmöglichkeiten.

Und noch ein letzter Tipp: Orientieren Sie sich nicht nur nach der monatlichen Belastung. Oftmals sparen Sie mit einer Variante, die monatlich nur ein paar Euro mehr kostet, insgesamt Tausende von Euro. Außerdem sollte bedacht werden was nach der Zinsbindungsfrist passiert und wie viele Zinsen Sie für Ihre Finanzierung insgesamt zahlen. Schließlich geht es auch ein wenig darum, dass nicht die Banken reich werden, sondern Sie viel Geld sparen.

In diesem Sinne freue ich mich auf Ihre Anfragen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0