EZB folgt Vorbild USA

Bei der WM haben wir die USA geschlagen, weil wir einfach die bessere Mannschaft haben. Aber in der Geldpolitik ist das anders - zumindest Europa macht da alles nach, was die Amerikaner schon lange praktizieren - und Deutschland kann nur zusehen. Nach der Leitzinssenkung im letzten Monat bereiten Herr Draghi und seine EZB Ratsmitglieder längst...

...den nächsten Schritt zur Lockerung der Geldpolitik vor im Stile der amerikanischen Notenbank. Die EZB bereitet sich darauf vor erst private und dann möglicherweise auch öffentliche Wertpapiere aufzukaufen, um Kreditwachstum und Inflation im Euroraum anzukurbeln. Schuld sind der geringe Preisdruck (verbunden mit einer möglichen Deflation) sowie die lahmende Konjunkur - besonders in Südeuropa.

Der Widerstand gegen den Kauf von privaten und auch öffentlichen Anleihen ist besonders in Deutschland groß und das aus folgenden Gründen:

  • die Wirkung dieser drastischen Maßnahme wird bezweifelt
  • eine zusätzliche Liquiditätsschwemme birgt ein zu großes Risiko - z.B. Blasenbildung an den Aktien und Immobilienmärkten.

Wie es aussieht wird dieser deutsche Widerstand Herrn Draghi und seinen Mitstreitern nicht großartig beeindrucken.

Es bleibt also vorerst dabei - der Fluch der Sparer ist der Segen der Immobilienbesitzer. Der Wert von Immobilienbesitz steigt vor allem hier im Ballungszentrum von Berlin und seinem sogenannten Speckgürtel. Und daran dürfte sich in den kommenden Monaten auch nichts ändern. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0