6,5% Grunderwerbsteuer in Brandenburg

Nachdem in Berlin die Grunderwerbsteuer seit Anfang 2014 bereits auf 6,0 % gestiegen ist, plant die rot-rote Regierung in Brandenburg dies ab Mitte 2015 mit einer Anhebung des Steuersatzes von momentan 5,0% auf 6,5% noch zu toppen - und ist damit zusammen mit Schleswig-Holstein am teuersten in Deutschland. Andererseits ist der Immobilienkauf fast doppelt so teuer, wie z.B. in Bayern oder Sachsen (Grunderwerbsteuer dort 3,5%).  Somit möchte man am momentanen Immobilienboom mit verdienen - zu Lasten der privaten Immobilienerwerber. Während ein Kapitalanleger das sicher noch verschmerzen kann - denn die holen sich sowieso nach und nach das Geld zum großen Teil über die Steuer wieder zurück - trifft es wieder einmal diejenigen, die sich Ihr eigenes selbst genutztes Wohneigentum schaffen möchten - also den Mittelstand...   

...Besonders stark sind diejenigen betroffen, die eine bereits bestehende Immobilie kaufen möchten oder darauf angewiesen sind eine Immobilie vom Bauträger zu kaufen. Dann wird die Grunderwerbsteuer auf den vollen Kaufpreis fällig. Bei einem Kaufpreis von z.B. 250.000 €  kommen dann schon mal satte 16.250 € zusammen, die der Staat da kassiert (vorher waren das 12.500 € - also sind das in diesem Beispiel 3.750 € mehr). Wenn man bedenkt, dass dann noch in vielen Fällen über 7% Maklergebühren sowie ca. 2% Notar- und Grundbuchkosten dazu kommen, dann sind wir bei 250.000 € Kaufpreis bei den reinen Nebenkosten mit 38.750 € dabei - also einen Mittelklassewagen - der bezahlt werden muss, damit man Immobilieneigentum überhaupt erwerben "darf". Die Banken verlangen natürlich, dass der Immobilienkäufer dieses Geld (meist noch etwas mehr) als Eigenkapital mitbringt, Ansonsten gibt es keinen - oder einen recht teuren Kredit.                              Nicht ganz so schlimm trifft es diejenigen, die neu bauen möchten und als Bauherr auftreten. Die müssen die Grunderwerbsteuer "nur" auf den Kaufpreis des Grundstücks bezahlen. Bei den Potsdamer Grundstückspreisen (wenn man überhaupt eines bekommt) ist das aber auch nicht gerade wenig.

Die ganze Geschichte hat sicherlich zur Folge, dass im ersten Halbjahr nochmal eine Belebung auf dem Immobilienmarkt stattfinden wird, denn viele, die ohnehin vor hatten zu kaufen, werden jetzt zuschlagen. Hinzu kommen diejenigen, die jetzt aufgeschreckt werden. Also wird die Nachfrage weiter steigen - besonders in Potsdam und Umgebung sowie dem sogenannten Berliner Speckgürtel. Profitieren werden wieder die Verkäufer und die dazugehörigen Makler. Das was man vielleicht noch an Grunderwerbsteuer spart zahlt man dann vermutlich mehr an Kaufpreis - da kann man nur sagen - Vorsicht und Augen auf beim Immobilienkauf! Ich wünsche denjenigen, die sich in diese Richtung auf den Weg machen, viel Glück. Das passende Finanzierungskonzept bekommen Sie von mir ;-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0